• contact@lighthouse.global

Jugendnetzwerk für soziale und ökologische Nachhaltigkeit

Dieses Netzwerk versteht sich als ein Team, in dem Situationen von sozialer Ungerechtigkeit, die selbst erlebt wurden, in ihren erweiterten Beziehungen zu sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit, untersucht werden. Die Untersuchung führt zu konkreten Maßnahmen, die mit allen Teilnehmenden geplant und durchgeführt werden.

Es bilden sich Gruppen von jungen Menschen, mit unterschiedlichem Hintergrund, die in Barcelona und Umgebung leben. Junge Menschen zwischen 14 und 25 Jahren aus verschiedenen Herkunftsländern in unterschiedlichen persönlichen, familiären, beruflichen oder rechtlichen Situationen.

Lighthouse begleitet die Prozesse und unterstützt die geplanten Aktivitäten mit Erfahrung, theoretischem und methodologischem Wissen.

Das Ziel ist, die Gesellschaft bottom-up, von lebendigen Erfahrungen ausgehend, zu verändern, indem neue, positive Erfahrungen generiert werden.

Eine erste Aktionsforschungsgruppe ist der Anfang, die die Basis des Netzwerks erweitert, indem sich kleine, autonome Teams formieren, die untereinander koordiniert werden.

Vier Dimensionen leiten dieses Projekt:

Lebenserfahrung mit Reflexion und einer validierten theoretischen Grundlage verknüpfen.

Indem wir jeder/m Teilnehmer/in eine Stimme geben, verstehen wir die Situation und bieten Analysemethoden an.

Übertragbares, lokales Wissen zu Fragen der Nachhaltigkeit generieren

Antworten suchen und finden und Vorschläge entwerfen, um den Herausforderungen der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit zu begegnen, die als die dringendsten im täglichen Leben der Teilnehmer*innen und ihrer Gemeinschaften angesehen werden.

Umgebungen, die transformativen und bahnbrechenden Maßnahmen förderlich sind, provozieren

Wir generieren Projekte, die es ermöglichen, mehr Menschen einzuladen, sich den Ideen anzuschließen, die in partizipativen Prozessen der Forschung und der Aktionen entstehen. Das Netzwerk ist ein Treffpunkt und eine Verbindung für zukünftige Multiplikator*innen.

Den Prozess genießen und sich zu jeder Zeit willkommen, umsorgt und geborgen fühlen.

Dieses Netzwerk hilft bei der Reflexion und Selbstbewertung und beginnt immer mit komplexen und schwer verständlichen Situationen. Zu jeder Zeit sollten sich die Menschen gut aufgehoben fühlen und sich um andere im Team kümmern um eine Arbeitskultur zu schaffen die die Menschen in den Mittelpunkt stellt.